Mein Verstand, ich und überIch/Illusion
Drawing Hands (by MC Escher)
Drawing Hands (by MC Escher)

Thema Illusion und Verrat

Ein Reset ist einfacher gesagt als getan!?

Diese Androhung lässt meinen Verstand alle Mittel auffahren eben dies nicht zu tun. Albträume verfolgen mich seit Tagen. Ich bin gefangen in Illusionen.
Der letzte Albtraum war so real und zermürbend, so das ich das hier jetzt schreiben muß um es loszuwerden. Mein Verstand hegt tiefes Mißtrauen gegen diejenigen die das Ego als krank abtun wollen, es erklärt: Sei nicht so naiv! Warum können solche Leute wie Eckhart Tolle frei sprechen und Erfolgreich sein, wenn sie nicht mit den Weltenlenkern kooperieren? Wir sollen alle zu willenlosen Schafen werden, willst du zu einem willenlosen Schaf werden?
Das ist auch ein Argument was bei meinem anderen Ich fruchtet, und deswegen hänge ich jetzt komplett in diesem Zwiespalt. Aber die Verschwörungstheorie des Verstandes und die real erlebte große Freude im Bunde mit der Natur und dem Leben erzählen mir eine andere Wahrheit, und auch die Beobachtung wie mein Verstand in mir und nach außen wirkt erzählen eine Geschichte von  der Destruktivität.

Also ist dort ein Kampf entstanden mit dem Motto: „Wem glaubst du?“ Das wollte ich eigentlich vermeiden, ich möchte keinen Feind in mir, ich möchte meinen Verstand zum Freund, aber nicht als Hauptrolle. Ich muß es anders angehen, es war zu extrem, sonst werde ich wieder gepalten und mein Verstand verrückt, wo er vorher noch einigermaßen klar war, und sich verbündete. Ich möchte auch nicht in der Albtraumhaften Welt des Verstandes leben, das ist keine Freude, das ist Angst und Verzweiflung.

Nun Verstand erzähl von deinen Ängsten:

Eine dreckige Welt lag vor meinen Augen. Eine Stadt mit durchgeknallten Menschen, deformiert, degeneriert, ein einziges Irrenhaus. Gelber Staub bedeckte alles und ich, ich wollte dem entfliehen.. zudem hatte ich immer das Gefühl verfolgt zu werden.

Tatsächlich?! Landete ich immer wieder an einem Bahnstieg und danach wieder in der Stadt. Irgendwann im Loop, stand ich etwas abseits am Bahnstieg und konnte Beobachten wie mehrere Personen versuchten den Zug aus der Stadt zu nehmen. Der Zug rollte an und suggerierte aus der Stadt zu fahren, die Leute stiegen ein. Doch als hätten sie einen Schlag auf den Kopf bekommen, bemerkten sie nicht das der Zug sich wieder in Richtung Stadt aufmachte. Doch da sah ich eine Person die nicht in den Zug einstieg sondern sich am letzten Abteil, im Spalt zwischen Zug und Bahnstieg entlangpresste in die andere Richtung. Es war wie eine unsichtbare Grenze. Die Person entschwand aus meinem Sichtfeld, wie vom Erdboden verschwunden. Ich glaubte noch einen Verfolger gesehen zu haben.
Dies wollte ich beim nächsten Zug auch probieren. Und ich tat es..
Ich wurde merklich Verfolgt, aber ich entkam in andere Zeiten und  Orte. Sie waren alle auf Ihre Art gleich, verrückt, entrückt und kaputt. Ich bin also vom Regen in die Traufe geflüchtet und vor allem kopflos, ich hatte mein wichtigstes vergessen meine Tochter! Doch wie hätte ich sie in das gefährliche Unterfangen mit hineinziehen können? So meine Ausflüchte.. ich hätte es gar nicht erst versuchen sollen, ich bin gebunden und hätte die Verantwortung tragen müssen es zu lassen um für meine Tochter da zu sein. Ich habe den Verrat aus meiner Kindheit weitergetragen. Ach mein Verstand fährt wieder alle Mittel auf, aber es ist Wahr, dieser Verrat hängt mir immer noch an und wurde noch nicht gelöst, deswegen wird er mir in allen möglichen Formen präsentiert. Ich kann nicht einfach sagen, Vergangenheit ist Vergangenheit, was zählt ist das Jetzt, wenn das ungelöst ist, das ist also eine Sache die an den Reden Eckhart Tolles nicht stimmig ist, da geb ich dir recht Verstand.

Doch nun muß ich erst mal wieder einen Weg zurück finden zu dieser Welt und meiner Tochter.

Ich gelang in eine Schaltzentrale. Sie schien unbemannt. Tausende von kleinen schlichten Automaten mit einer leuchtenden Filmlinse. In Kinoatmosphäre zeigte sie die verschiedenen Filme einzelner in verschiedenen Welten und Zeiten, Ich brauchte also nur einen Film finden der der Welt und der Zeit glich um wieder zurück zukommen.. dann wachte ich auf.

-Verrat lösen und gucken wie ich meine Rolle im Leben spielen kann mit meiner Tochter im bunde, integrieren. Knoten aus der Vergangenheit lösen im Jetzt, durch das Jetzt.
– Verstand als Freund behalten, damit er nicht verrückt spielt. Nicht so extrem und rabiat.
– In der Ruhe liegt die Kraft

  • Die Natur bringt die große Freude mit der richtigen Einstellung und Blickwinkel. Was bringt erst die Gemeinschaft mit Menschen die den Verstand integriert haben als Werkzeug und nicht als Identifikation? Wow! Muß eine überwältigendes Gefühl sein <3 Es ist also ein Ziel. Und Ziel heißt Zukunft. Vergangenheit, Jetzt, Zukunft, haben also ihre absolute daseinsberechtigung, dennoch schaffen wir es kaum dem Jetzt, in der die  Wege zurückverfolgt werden können und die Wege gelenkt die gebührende Aufmerksamkeit zu geben. Es ist nicht damit gemeint „nur im Jetzt zu leben“, das halten wir zwie nicht für richtig, aber dem Jetzt viel mehr präsenz zu geben und Bedeutung, halten wir für wichtig.. und das ist sehr sehr schwer, muß wieder geübt werden. Eine Harmonie zwischen den Zuständen aufbauen, nicht ein extremes Trennen.. schreibt euch das hinter die Ohren ihr Zwei, sagt das überIch ;D

About meta

Aussteiger angehend, Eigenbrödler, Weltverwandeler, Naturanbeter, fast Alleskönner.

2 Comments

  1. Ich hab den Traum meiner Tochter erzählt und auch das ich das wichtigste vergessen hatte und mich auf den Weg zurück befand. Ich bemerkte das sie es im stillen Gedacht hatte: „und ich?“. Ich bemerkte das sie sich freute das ich zurück wollte zu ihr. Ich fragte sie ob sie denn mitgekommen wäre ins unbekannte. Da sagte sie : “ Ja! Ich hätte wahrscheinlich den Weg ins Lebkuchenland gefunden. <3 <3 <3

  2. Fast wie Engelchen und Teufelchen?! Ich habe festgestellt das der Teil der sich gern als das Bewußtsein ausgibt auch ein Teil des Verstandes ist. So treiben sie ihr Spiel weiter der Teilung und Kriegsführung. Das Bewußtsein oder überich, mischt sich als fazit manchmal mitein. Ein Satz.. mütterlich/väterlich als moral der Geschicht mit Augenzwinkern. mehr nicht. Nun es ist schon ein ziemlicher Kindergarten, obwohl wenn ich meiner Tochters Worten folge, so sind Kinder in der Tat viel näher am überich als wir Erwachsenen und auch noch viel öfter im Jetzt. Es ist also doch ein Weg zurück in den kindlichen Blickwinkel.. also dann auf gehts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*